das ungefähre seicht

Dezember 16, 2011

kein mensch darf zum sinn genötigt werden.

sinn ist das gebüsch des handelns. es raschelt ein wenig, und wir bewegen unsere neugierde danach. synchronisieren sie, mimikrieren sie, bis etwas erhabenes aufzuleuchten scheint, weil die bewegungen nun unsere verbundenheit verraten. wir lernen zu sprechen darüber: du ich wir. sie, das sind die anderen. hölle.

wir lernen, zu sprechen darüber. in den zelten der sprache übernachtet das seichte, während stürmend die heringe schweigen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: