zappling

August 21, 2010

kratzer im

dieser satz ist nicht von mir. Er ist von keinem. Er ist überhaupt nicht etwas wie dieser satz.

Dann eben nicht. Mir liegt der blick auf den monitor schwer im magen. Ich richte meine aufmerksamkeit nur noch auf die tasten. So lässt sich schneller verschwidnen. Bald wieder deises: was habe ich gesagt. Ich weiß es nicht. Ganz so als wäre dieser satz niemals von mir gewesen.

Wenn es klingelt, liebe Zuschauer, dann wählen sie sich gleich wieder ein

Die schönsten sätze sind die anderen. Wieder verschämt vom monitor abhanden gekommen. Habe mir die karten legen lassen. Astro-Tv. Klingelt es? Und Paris war da mit seinem Adamsapfel. Diese strotzenden Männlichkeiteleien. Dieses Auffanglager sämtlicher Testosversionen. Hab ung Gut in einem. Klingelt es?

Ich krieg gerade ins ohr von der Reschie

Ich krieg gerade ins ohr meinen blick weiterhin nicht zu heben. Jeden einzelnen buchstaben abklopfen soll ich . jedeneiinzlenen. Wie geht das? Was habe ich bereits vergessen? Mir hat niemand zehn-finger beigebracht. Nicht einmal ins ohr. Die Nase hat man mir gerichtet. Das weiß ich. Das Ohr?

Dieser Mann ist sehr kreativ

Das sagt der Bildschirm mir. Nicht hinsehen. Nicht hinsehen. Ich will da nicht hinsehen. Dieser mnan ist sehr also. Sehr kreativ. Er hat einen schwanz zuveil, um glücklich zu sterben. Und nun ist er noch kreativ. Eine belastung für  schlichte Brausologie. Einmal aus sich rauskommen. Einmal aufbrausen. Das benötigt keine Geschichte. Das benötigt blanke Gegenwart. Ich bin sein ist. Die Tasten kleben in meiner Angewohnheit. Noch kann ich nur auf den Monitor verzichten. Das geht. Ein Stück Halt weg. Die Wolekn bruzzeln auch one Kontrollinstanz.

Das gilt auch im stehenden Fahrzeug

Dieser Umkehrschub gilt auch im stehenden Fahrzeug. Ein Mann. Ein Hort. Wie weit darf ich mich wandeln. Meinen gendergeschmack variieren? Ich wäre so gern ein Mensch. Doch das schaffe ich nur im Blindflug sehenden Auges. Die Tastatur bleibt. Die Raster in die man mich steckt. In die ich mich stecke. Ein Mensch möchte ich sein. Keine losbude mit verschlossener Trommel. Mit verschlossener Box, um die Nieten vor Unterkühlung zu bewahren.

Nun ist es aus.

Die Augen sind zu.

Keine Taste mehr im Visier. Keine Ahnung, was kkommt. Keine Ahunug. Hoggentlich ist Wetter dabei.

Es wöre mir eine Frwude.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: